Spezial zur Europawahl

Mut zur Tradition

Die Digitalisierung des Studierens ist kein Allheilmittel. Wir haben gute Gründe dafür, stolz auf unsere universitären Traditionen zu sein.

MOOCs sind eine vielversprechende Möglichkeit in fast allen universitären Bereichen. Die Vorteile sind nicht zu übersehen: Sie bieten Studierenden die Chance, zeit- und ortsunabhängig Fachwissen zu erlernen und sich anzueignen. Sie können einen Studiengang aber nicht ersetzen. Studierende brauchen ein Curriculum, einen Studienplan und auch eine wissenschaftliche Umgebung, die ihre Neugier weckt.

Stolz auf diese Traditionen

Der Zugang zur universitären Bildung ist eine sozialpolitische Frage. MOOCs sind in erster Linie eine technische Antwort. Sie können die universitäre Grundbildung nicht ersetzen. Nur Studenten, die schon gelernt haben, wissenschaftlich und autonom zu arbeiten, können von den MOOCs profitieren. Unsere akademische Kultur nährt sich vom Dialog zwischen Lehrenden und Lehrern, von einem vielfältigen Kontakt zu Kommilitonen, vom Austausch. Kombiniert mit anderen pädagogischen Mitteln, können MOOCs aber durchaus eine Hilfe sein.

Kann man im Jahre 2014 rein national studieren? Die Antwort ist natürlich nein. Der Erfolg eines europäischen Programms wie Erasmus spricht für sich. Wir haben in Europa nationale Traditionen in der Wissenschaft, in der Kultur. Unsere Hochschulsysteme sind unterschiedlich, aber durchaus kompatibel. Wir sind stolz auf diese Traditionen und wir sind gern bereit, diese Erfahrungen zu teilen, in der Lehre und in der Forschung.

Mündige Bürger heranziehen

Wenn Europa weiterhin eine führende Rolle in der Wissenschaft und in der Innovation spielen will, muss es seine Kräfte bündeln. In der Deutsch-Französischen Hochschule in Saarbrücken bieten wir echte binationale Programme an, deren Abschluss ein Doppeldiplom ist. Wir sind überzeugt, dass die internationale Dimension des Studiums in Europa vertieft werden muss, auch weil wir mündige europäische Bürger heranziehen wollen.

Es sollte keine Diplome mehr geben, in denen nicht mindestens eine Auslandserfahrung Bestandteil ist und wenn es nur an einer Hochschule anlässlich eines Praktikums ist. Der rein nationale Rahmen hat sich überlebt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Hannes Klöpper, Jörg Dräger.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Aus der Debatte

Wie Europas Bildung der Zukunft aussehen soll

Online-Erasmus für alle

Big_cd4687dad3

In Europa studieren mehr Menschen als jemals zuvor – die klassische Präsenzlehre stößt an ihre Grenzen. Online-Kurse können ganz neue Optionen bieten.

Small_b4c27d4393
von Hannes Klöpper
09.07.2014

Lieber Harvard als Hannover

Big_e1f9a590ef

Die europäische Hochschulbildung befindet sich im Umbruch. Von einem „digitalen Tsunami“ kann aber keine Rede sein.

Small_b1cd1c161e
von Jörg Dräger
24.06.2014

Mehr zum Thema: Bildung, Universitaet, Hochschulen

Debatte

Bologna digital: Revolution an EU-Hochschulen

Medium_e1f9a590ef

Lieber Harvard als Hannover

Die europäische Hochschulbildung befindet sich im Umbruch. Von einem „digitalen Tsunami“ kann aber keine Rede sein. weiterlesen

Medium_b1cd1c161e
von Jörg Dräger
24.06.2014
meistgelesen / meistkommentiert